Keine Videoüberwachung an Schulen

Junge Liberale Unterfranken fordern mehr Pädagogik statt Überwachung
In der aktuellen Diskussion um Videoüberwachung an Schulen sprechen sich die Jungen Liberalen (JuLis) klar gegen jede Form von Überwachung aus. In der Überwachung von schulischen Räumlichkeiten sehen sie eine grobe Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Stattdessen setzen die Jungen Liberalen nach wie vor auf Bildung und die Durchsetzung bestehender Sanktionsmaßnahmen.

Faire Entschädigung für dauerhafte Schäden

Junge Liberalen unterstützen den Bauernverband bei seiner Forderung
Die Jungen Liberalen Unterfranken sprechen sich für eine dauerhafte Entschädigung der von SuedLink-Trassen betroffenen Grundbesitzer aus. Sie fordern daher die Regierung von Unterfranken auf, sich bei der Staats- und Bundesregierung dafür einzusetzen. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende Max Bruder: „Die betroffenen Grundbesitzer mit einer dauerhaften Entschädigung zu...

JuLis: Vorratsdatenspeicherung endgültig begraben

Die Jungen Liberalen (JuLis) begrüßen das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofes in Sachen Vorratsdatenspeicherung. Dieser hat entschieden, dass die vorsorgliche und großflächige Speicherung persönlicher Kommunikations- und Verbindungsdaten ohne Verdacht einen schwerwiegenden Grundrechtseingriff darstellt. Die Jungen Liberalen fordern daher erneut auch für Deutschland ein umgehendes Ende aller Formen der Vorratsdatenspeicherung. Der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE erklärt dazu:

JuLis: Placebo-Politik der Union wird Flüchtlingskrise nicht lösen

Die Jungen Liberalen (JuLis) sind von den Antworten des CDU-Bundesparteitages auf die Probleme in der Flüchtlingspolitik enttäuscht. Die von der Union unterbreiteten Vorschläge halten sie für populistische Placebo-Politik die nicht zur Lösung der Flüchtlingskrise beitragen wird. Statt eines Burka-Verbotes oder der Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft sei ein Paket für Arbeit und Integration notwendig. Der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE erklärt dazu:

Digitalisierung in allen Bereichen

Bezirkskongress: Vorstandsposten neu besetzt
Würzburg. Die Jungen Liberalen (JuLis) Unterfranken haben auf ihrem Bezirkskongress in Würzburg neue Vorstandsmitglieder gewählt. Dabei wurde Constanze Roth (27) aus Aschaffenburg zur stellv. Vorsitzenden für Programmatik, Konstantin Seitzer (23) aus Würzburg als stellv. Vorsitzender für Organisation sowie Florian Kuhl (22) als stellv. Vorsitzender für Öffentlichkeitsarbeit...

JuLis: Junge Generation gehört beim Rentengipfel mit an den Tisch

In Berlin treffen heute Abend die Partei- und Fraktionschefs der Großen Koalition zum Rentengipfel aufeinander. Für morgen hat Bundesarbeitsministerin Andrea NAHLES die Präsentation eines eigenen Rentenkonzepts angekündigt. Weniger als ein Jahr vor der Bundestagswahl befürchten die Jungen Liberalen (JuLis), dass Union und SPD erneut einen Rentenwahlkampf führen wollen – und dass dabei die junge Generation hintenüberfällt. Sie fordern mehr Mitsprache der Jungen in der Rentenpolitik. Der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE erklärt dazu:

JuLis: GRÖHE will Medikamentenmarkt konservieren

Die Jungen Liberalen (JuLis) sprechen sich in der Debatte um den Erhalt eines Verbandhandels von rezeptpflichtigen Medikamenten gegen die Einführung eines Versandverbots aus. Vergangene Woche hatte der Europäische Gerichtshof eine Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneien für ausländische Versandapotheken gekippt. Als Reaktion darauf werde zurzeit werde an einem Gesetzesentwurf gearbeitet, der den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten in Deutschland komplett verbiete. Dies erklärte ein Sprecher des CDU geführten Gesundheitsministeriums. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

Den Brexit als Chance verstehen

JuLis Unterfranken setzen ihren Antrag durch – Sophie Marie Bott in den Landesvorstand gewählt
Die Jungen Liberalen (JuLis) Unterfranken können einen Erfolg feiern: Ihr Antrag rund um die Problematik des Brexit wurde auf dem Landeskongress der Jungen Liberalen Bayern in Augsburg am vergangenen Wochenende mit großer Mehrheit angenommen. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende Max Bruder (Aschaffenburg): "Wir wollen auch in Zukunft ein möglichst hohes Maß an Freizügigkeit...