Asyl geht auch transparent!

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen im Kreis Miltenberg – Deniz Ay (20) – fordert absolute Transparenz bei Asylbewerberunterkünften im Landkreis. „Das ist nicht nur eine Polit-Floskel. So vermeidet man unwürdige Missstände und erspart sich gewisse Überraschungen.“ Am Sonntag besuchte der Bayerische Flüchtlingsrat unangekündigt die Asylbewerberunterkunft in Mönchberg. Nur wenn Bürger und Politiker pro-aktiv über die Situation der Asylbewerber informiert würden, könnten diese „engagiert und selbstständig gegen Probleme vorgehen“ so Ay.

Im Hinblick auf die Vorwürfe des Bayerischen Flüchtlingsrats warnt der 20-jährige vor Tatenlosigkeit: „Auch scheinbar haltlose Vorwürfe, wie Drohgebärden, können einen wahren Kern haben“ mahnt Ay, und fordert den Landrat zum persönlichen Besuch der Unterkunft auf. „Wir JuLis begleiten ihn als junge Motivation gerne dorthin.“

Mit Freunden teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

JuLis: Aktive Sterbehilfe für Kinder ermöglichen

Die Jungen Liberalen (JuLis) möchten es unheilbar kranken Kindern ermöglichen, würdevoll und selbstbestimmt über das eigene Leben und den eigenen Tod zu entscheiden. Deshalb fordern sie die Schaffung einer rechtlichen Möglichkeit für die aktive Sterbehilfe bei unheilbar erkrankten Kindern. Dies beschlossen die 200 Delegierten des 49. JuLi-Bundeskongresses nach einer langen und differenzierten Debatte am heutigen Sonntag in Braunschweig. Bereits seit 1999 setzt sich die FDP-Jugendorganisation dafür ein, dass todkranke Menschen selbstbestimmt aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen dürfen.

JuLis: Aktive Sterbehilfe für Kinder ermöglichen

Die Jungen Liberalen (JuLis) möchten es unheilbar kranken Kindern ermöglichen, würdevoll und selbstbestimmt über das eigene Leben und den eigenen Tod zu entscheiden. Deshalb fordern sie die Schaffung einer rechtlichen Möglichkeit für die aktive Sterbehilfe bei unheilbar erkrankten Kindern. Dies beschlossen die 200 Delegierten des 49. JuLi-Bundeskongresses nach einer langen und differenzierten Debatte am heutigen Sonntag in Braunschweig. Bereits seit 1999 setzt sich die FDP-Jugendorganisation dafür ein, dass todkranke Menschen selbstbestimmt aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen dürfen.

JuLis: „Freiheit statt Angst“ setzt starkes Zeichen für Bürgerrechte

Am 30. August um 14 Uhr beginnt am Brandenburger Tor in Berlin zum neunten Mal die Großdemonstration „Freiheit statt Angst.“ Wie schon in den vergangenen Jahren, beteiligen sich auch 2014 Junge Liberale (JuLis) aus dem ganzen Bundesgebiet an der Kundgebung, um zusammen mit anderen Organisationen, Initiativen, Verbänden und Parteien ein starkes Zeichen für den Schutz von Bürgerrechten und Freiheit zu setzen. Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis wollen sie ihre langjährige Forderung nach einem Staat, der die Freiheitsrechte seiner Bürger nicht dem erfolglosen Streben nach vollumfänglicher Überwachung opfert, bekräftigen.

JuLis: „Freiheit statt Angst“ setzt starkes Zeichen für Bürgerrechte

Am 30. August um 14 Uhr beginnt am Brandenburger Tor in Berlin zum neunten Mal die Großdemonstration „Freiheit statt Angst.“ Wie schon in den vergangenen Jahren, beteiligen sich auch 2014 Junge Liberale (JuLis) aus dem ganzen Bundesgebiet an der Kundgebung, um zusammen mit anderen Organisationen, Initiativen, Verbänden und Parteien ein starkes Zeichen für den Schutz von Bürgerrechten und Freiheit zu setzen. Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis wollen sie ihre langjährige Forderung nach einem Staat, der die Freiheitsrechte seiner Bürger nicht dem erfolglosen Streben nach vollumfänglicher Überwachung opfert, bekräftigen.

ICO: JuLis kritisieren einseitige Debatte

Die Jungen Liberalen im Kreis Miltenberg wundern sich über einseitige Reaktionen auf das geplante Logistikzentrum des ICO. Dass die Firmen selbst für den Ausgleich der Waldfläche aufkommen und die Region wirtschaftlich bereichern, werde von den Kritikern völlig ausgeblendet.

Deniz Ay (20), Chef der Jungliberalen erklärt dazu: „Wir stellen uns klar auf die Seite der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitsamt ihren Familien. Unsere Region profitiert am meisten von der zusätzlichen Wertschöpfung. Wer heimatnahe Arbeitsplätze fordert, muss auch die Bedingungen dafür schaffen.“

Mit Freunden teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

JuLis: Cannabis endlich legalisieren

Nach dem heutigen Urteil des Kölner Verwaltungsgerichtes, in dem fünf chronisch erkrankten Männern das Recht zugesprochen wurde, Cannabis zu therapeutischen Zwecken privat anzubauen, erneuern die Jungen Liberalen (JuLis) ihre Forderung nach einem liberalen Umgang mit Cannabis und der Legalisierung von weichen Drogen. Dazu erklärte der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

JuLis: Cannabis endlich legalisieren

Nach dem heutigen Urteil des Kölner Verwaltungsgerichtes, in dem fünf chronisch erkrankten Männern das Recht zugesprochen wurde, Cannabis zu therapeutischen Zwecken privat anzubauen, erneuern die Jungen Liberalen (JuLis) ihre Forderung nach einem liberalen Umgang mit Cannabis und der Legalisierung von weichen Drogen. Dazu erklärte der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE: