Hey, Was geht ab? Wir rocken die Bürgerschaft!

Andreas aus Aschaffenburg berichtet vom Wahlkampf in Bremen
Freitagmittag 12:30: Bereits voller Vorfreude stehen wir zu dritt am Bahnhof in Würzburg. Die letzten Minuten bevor die JuLis Bayern uns abholen. Mini Van hieß es. Was? Drei Mini Vans? So viele? Und es sollte nicht das letzte Mal an diesem Wochenende sein, dass jemand diese Reaktion zeigt. Am Abend erreichten wir dann nun unser Ziel: Die Freie Hansestadt Bremen. Peter Fox hätte...

Irland als Beispiel in Sachen Homo-Ehe

Irland als Beispiel in Sachen Homo-Ehe

Miltenberger JuLis sehen auch im Landkreis Handlungsbedarf

Miltenberg. Nachdem Irland am vergangenen Freitag in einem Referendum für die Legalisierung der Homo-Ehe gestimmt hat, fordern die Jungen Liberalen Miltenberg kommunale Würdenträger auf, eine Debatte in diesem Sinne anzustoßen. „Eine solche Volksbefragung wäre auch in Deutschland zu begrüßen.“ so Deniz Ay (20), Kreisvorsitzender aus Wörth.

„Irland hat gezeigt, dass sich strenger Katholizismus und Toleranz gegenüber homosexuellen Menschen sowie deren Wunsch nach ehelicher Bindung nicht ausschließen.“ meint die Miltenbergerin Julia Wolf (22), Pressechefin der JuLis Miltenberg. CDU und CSU sollten endlich ihre Blockadehaltung aufgeben und sich vom schrecklichen Begriff der ‚eingetragenen Lebenspartnerschaft‘ verabschieden, so Wolf weiter.

Die Jungen Liberalen und ihre Mutterpartei FDP setzen sich schon lange für die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Ehen ein.

 

Mit Freunden teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

JuLis: BND-Affäre wird immer mehr zur Affäre Kanzleramt

Die Jungen Liberalen (JuLis) sind von den immer neuen Enthüllungen im Skandal um den Bundesnachrichtendienst (BND) schockiert. Neben einer umfassenden juristischen und politischen Aufklärung aller Vorwürfe fordern sie eine grundlegende Reform der parlamentarischen Geheimdienstaufsicht. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

JuLis: Bildungsrahmen auf Bundesebene

Die Jungen Liberalen (JuLis) fordern eine Reform des deutschen Bildungsföderalismus und wünschen sich in Zukunft einen Bildungsrahmen für ganz Deutschland. Das beschlossen die Delegierten des 50. JuLi-Bundeskongresses am heutigen Sonntag in Für diese Position wollen sie von nun an auch innerhalb der Freien Demokraten werben. Zu dem Beschluss erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

Freiheit und Chancen für jedermann

Junge Liberale wählen neuen Bezirksvorstand
Würzburg . Die Jungen Liberalen ( JuLis ) Unterfranken haben auf ihrem Bezirkskongress einen neuen Bezirksvorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist Florian Kuhl (20). Er folgt auf Alexander Bagus, der aus privaten Gründen nicht mehr angetreten ist. Unterstützt wird er von  Max Bruder (25), Atcharawan "Gi" Maithuk (19) und Sophie Bott (20) als Stellvertreter. Gregor...

JuLis: KUHLE bleibt JuLi-Bundesvorsitzender

Der 26-jährige Konstantin KUHLE bleibt für ein weiteres Jahr Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen (JuLis). Das entschieden die 200 Delegierten, die an diesem Wochenende aus ganz Deutschland für den 50. JuLi-Bundeskongress nach Bonn gekommen sind. Am Freitagabend bestätigten sie den Juristen aus Niedersachsen mit 95 Prozent im Amt. In seiner Rede hatte KUHLE sie zuvor dazu aufgerufen, in den kommenden Wochen nach Bremen zu fahren, um die FDP im dortigen Bürgerschaftswahlkampf zu unterstützen. Inhaltlich forderte KUHLE ein Umdenken in der Bildungspolitik, um Deutschland zum besten Bildungsstandort der Welt zu machen.

JuLis: Schluss mit Traumschiff und Rosamunde Pilcher – staatliche Bespaßung ist überflüssig

Ab morgen wird der monatliche Beitrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk von 17,98 Euro auf 17,50 Euro gesenkt. Diese Senkung um 48 Cent geht den Jungen Liberalen (JuLis) nicht weit genug. Sie fordern eine Reduzierung des Landesrundfunkanstalten, den Verkauf des ZDF sowie eine strikte Beschränkung der Programminhalte auf Information und Bildung. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

JuLis: EZB macht längst linke Politik

Die Jungen Liberalen (JuLis) zeigen sich von den schweren und gewalttätigen Blockupy-Ausschreitungen, die derzeit in Frankfurt am Main stattfinden, entsetzt. Für den JuLi-Bundesvorsitzenden Konstantin KUHLE sind sie ein Beispiel für gefährlichen Extremismus in Deutschland. Er erklärt dazu:

JuLis: SCHNARRENBERGER hat mehr Eier als MAAS und GABRIEL zusammen

Die heutige Forderung von Vizekanzler Sigmar GABRIEL, die höchst umstrittene Vorratsdatenspeicherung schon bald wieder einzuführen, betrachten die Jungen Liberalen (JuLis) als Kapitulationserklärung der Sozialdemokraten. Auch den letzten Rest ihres bürgerrechtlichen Profils habe die SPD damit verloren. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE: