JuLis: Rentenversicherungsbericht ist politisch motivierte Augenwischerei

Die Jungen Liberalen (JuLis) halten die heute bekannt gewordenen Eckdaten des Rentenversicherungsberichtes für unrealistisch. Sie kritisieren, dass die Bundesregierung den Rentnerinnen und Rentnern trotz abflauender Konjunktur und zunehmender wirtschaftlicher Unsicherheit die stärkste Rentenerhöhung seit 1991 verspreche. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

JuLis: Rentenversicherungsbericht ist politisch motivierte Augenwischerei

Die Jungen Liberalen (JuLis) halten die heute bekannt gewordenen Eckdaten des Rentenversicherungsberichtes für unrealistisch. Sie kritisieren, dass die Bundesregierung den Rentnerinnen und Rentnern trotz abflauender Konjunktur und zunehmender wirtschaftlicher Unsicherheit die stärkste Rentenerhöhung seit 1991 verspreche. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

JuLis: Sterbehilfe für Kinder – Bischofskonferenz nennt keine Argumente

Die Jungen Liberalen (JuLis) halten trotz der scharf formulierten Kritik der Deutschen Bischofskonferenz an ihrem Wunsch fest, es unheilbar kranken und permanent leidenden Kindern und Jugendlichen künftig zu ermöglichen, würdevoll und selbstbestimmt über den eigenen Tod zu entscheiden. Deshalb fordern sie auch weiterhin die Schaffung einer rechtlichen Möglichkeit, nach der todkranke und sterbewillige Minderjährige, bei denen alle Mittel der Palliativmedizin ausgereizt sind, nach einer intensiven Mündigkeitsprüfung aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen können. Gleichzeitig wünschen sich die JuLis einen breiten und respektvollen Dialog zwischen Befürwortern und Kritikern einer solchen Regelung, bei dem miteinander und nicht länger nur übereinander geredet wird.

JuLis: Sterbehilfe für Kinder – Bischofskonferenz nennt keine Argumente

Die Jungen Liberalen (JuLis) halten trotz der scharf formulierten Kritik der Deutschen Bischofskonferenz an ihrem Wunsch fest, es unheilbar kranken und permanent leidenden Kindern und Jugendlichen künftig zu ermöglichen, würdevoll und selbstbestimmt über den eigenen Tod zu entscheiden. Deshalb fordern sie auch weiterhin die Schaffung einer rechtlichen Möglichkeit, nach der todkranke und sterbewillige Minderjährige, bei denen alle Mittel der Palliativmedizin ausgereizt sind, nach einer intensiven Mündigkeitsprüfung aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen können. Gleichzeitig wünschen sich die JuLis einen breiten und respektvollen Dialog zwischen Befürwortern und Kritikern einer solchen Regelung, bei dem miteinander und nicht länger nur übereinander geredet wird.

JuLis: Assistierter Suizid ist der erste Schritt auf dem Weg zur aktiven Sterbehilfe

Die Jungen Liberalen (JuLis) begrüßen die grundsätzliche Stoßrichtung des heute von Bundestagsabgeordneten verschiedener Fraktionen präsentierten Vorschlags, unheilbar erkrankten Erwachsenen künftig den assistierten Suizid zu ermöglichen. Zugleich kritisieren sie jedoch, dass die Situation unheilbar kranker und sterbewilliger Kinder durch den Vorschlag ebenso wenig verbessert würde, wie die Lage von todkranken Personen, die selbst nicht mehr in der Lage sind, selbsttötende Handlungen auszuführen. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

JuLis: Assistierter Suizid ist der erste Schritt auf dem Weg zur aktiven Sterbehilfe

Die Jungen Liberalen (JuLis) begrüßen die grundsätzliche Stoßrichtung des heute von Bundestagsabgeordneten verschiedener Fraktionen präsentierten Vorschlags, unheilbar erkrankten Erwachsenen künftig den assistierten Suizid zu ermöglichen. Zugleich kritisieren sie jedoch, dass die Situation unheilbar kranker und sterbewilliger Kinder durch den Vorschlag ebenso wenig verbessert würde, wie die Lage von todkranken Personen, die selbst nicht mehr in der Lage sind, selbsttötende Handlungen auszuführen. Dazu erklärt der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin KUHLE:

JuLis: Aktive Sterbehilfe für Kinder ermöglichen

Die Jungen Liberalen (JuLis) möchten es unheilbar kranken Kindern ermöglichen, würdevoll und selbstbestimmt über das eigene Leben und den eigenen Tod zu entscheiden. Deshalb fordern sie die Schaffung einer rechtlichen Möglichkeit für die aktive Sterbehilfe bei unheilbar erkrankten Kindern. Dies beschlossen die 200 Delegierten des 49. JuLi-Bundeskongresses nach einer langen und differenzierten Debatte am heutigen Sonntag in Braunschweig. Bereits seit 1999 setzt sich die FDP-Jugendorganisation dafür ein, dass todkranke Menschen selbstbestimmt aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen dürfen.

JuLis: Aktive Sterbehilfe für Kinder ermöglichen

Die Jungen Liberalen (JuLis) möchten es unheilbar kranken Kindern ermöglichen, würdevoll und selbstbestimmt über das eigene Leben und den eigenen Tod zu entscheiden. Deshalb fordern sie die Schaffung einer rechtlichen Möglichkeit für die aktive Sterbehilfe bei unheilbar erkrankten Kindern. Dies beschlossen die 200 Delegierten des 49. JuLi-Bundeskongresses nach einer langen und differenzierten Debatte am heutigen Sonntag in Braunschweig. Bereits seit 1999 setzt sich die FDP-Jugendorganisation dafür ein, dass todkranke Menschen selbstbestimmt aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen dürfen.